Tank und Heck

Tank und Heck halten mich beschäftigt, oder vielmehr die Blenden für selbige. Es ist erstaunlich, wie wenig Arbeit man auf den Bildern sieht. Ich schaue mir die Bilder selber staunend an, denn ich hatte die letzten zwei Abende keine Langeweile und trotzdem ist kaum ein Fortschritt erkennbar.

Das Kennzeichen und dessen Beleuchtung sollen ja in der Heckblende versenkt sein und nicht überstehen. Deswegen machte ich einen Rahmen innen um den Ausschnitt, wofür ich die 5cm Streifen von Pauls Tischkreissägeeinsatz verwendete. Leider wollte Das alles nicht so halten, wie es sollte. Es kamen 6 Schrauben zum Einsatz, was ich eigentlich nicht wollte. Egal. Heute war dann alles trocken und ich sägte die letzte Platte passend. Auch sie wurde angeschliffen und dann auf den Rahmen geklebt. Das darf jetzt bis morgen trocknen.

Die Tankklappe hatte ich vor zwei Tagen schon aus der Platte gesägt. Ich hatte mich der Einfachheit halber dazu entschieden, oben einen Ausschnitt mit Ecken zu machen, der unten mit Rundungen weitergeführt wurde. So konnte ich die Klappe mit einem einzigen Schnitt heraussägen und musste nicht mit irgendwelchen Eintauchtricks arbeiten, die ich sowieso nicht beherrsche. Heute sägte ich dann Vertiefungen für die Scharniere aus, denn die sollten nicht außen aufgesetzt sein. Leider war ich dabei etwas zu schwungvoll und schon passten die schmalen Scharniere nicht mehr. Typisch. Aber ich hatte noch stabilere Scharniere, die genau die gleiche Breite hatten. Nur gefiel mir die ganze Befestigungsidee mit aufgeklebten Holzklötzchen nicht. Ja, ich bin Metaller (nur musiktechnisch nicht). Ich sägte zwei kleine Winkeleisen aus einem Abfallstück, schliff die Walzhaut davon und den Zink von den Scharnieren ab. Dann mottete ich eins meiner ehemals sehr gerne benutzten Spielzeuge aus, die Punktschweißzange. 16 Punkte später hatte ich eine etwas schwere, aber stabile Scharniermechanik. Morgen mal schauen ob ich die nur klebe oder zusätzlich auch schraube.

Unten klebte ich einen Streifen Siebdruckplatte überstehend in den Ausschnitt der Tankklappe. Das ist der untere Anschlag der Tankklappe, den oberen wird der Befestigungswinkel der Tankblende darstellen.

Abschließend sägte ich eine Unterlage für das Schloss der Tankklappe und sättigte sie mit Owatrol Öl. Hier brauche ich die Unterlage nicht wegen des richtigen Abstands des Riegels zum Schließblech, sondern damit der Schließzylinder nicht zu weit über steht. Wie ich das Schließblech anbringe, weiß ich noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.