Richtungsänderung

Noch knapp 63 Tage auf dem Countdown. Ich habe die unteren Längskanten für den Koffer ein erstes Mal nachbearbeitet, aber leider ohne den gewünschten Erfolg. Da die Bleche auf dem Boden lagen und nicht wie beim ersten Schweißen auf den Hilfsrahmen gespannt, verzogen sie sich beim Schweißen mehr als beim ersten Mal. Die Vorbiegung war dementsprechend zu gering und ich habe statt 1,5cm Hochstand nur noch 0,7cm Hochstand. Dafür war das definitiv zu viel Arbeit. Mist! Nochmal das Ganze oder versuchen mit dem Hammer zu strecken…?

Na gut, die Bleche passen schon etwas besser, jetzt muss ich als nächstes bei den angeschweißten Platten den Verzug rausklopfen. Ich hab ein Reststück der Längsrahmen gefunden, das hat 5mm, genau wie die aufgeschweißten Platten. Das lege ich unter und versuche mein hammermäßiges Glück.

Nach der Slaphase hole ich die Winkelbleche für die Kofferkanten, deswegen verbringe ich diese Nacht am Erfurter Zoopark. Auf dem Heimweg dann noch Grundierung und Lack holen, in einem Baumarkt müsste ich auch noch vorbei…

4 Antworten zu “Richtungsänderung”

  1. Hallo,
    bin hier stiller Leser, habe mal Schlosser gelernt, arbeite aber nicht mehr auf dem Beruf. Es ist nachzuvollziehen, weshalb die Blechwinkel verzogen sind. Was ich aber nicht so ganz verstehe ist, wo das Problem liegt. Klar, das „Wellblech“ in der Senkrechten muss weg (Bild links, dritte Reihe v.o.), sonst sieht es grauslig aus, wenn Du die Platten aufsetzt. Eine Methode um das hin zu bekommen wäre evtl. wärmen und kühlen. Ich habe das jeweils mit Schweissbrenner und Pressluft zum Kühlen gemacht. Es ist nicht ganz einfach und vielleicht probierst Du erst an einem Rest.
    Ansonsten: viel Glück und ich hoffe, dass ich noch viel über den Werdegang Deines Mobils lesen kann.

    1. Moin Hanspeter! Das (oder „mein“!) Problem liegt hauptsächlich darin, dass ich Angst habe, alles nur immer schlimmer zu machen. Ich mache gerne Karosseriearbeiten, aber dieses dicke Material liegt mir nicht und ich habe auch so gut wie keine Erfahrungen damit. Zudem gibt es hier so gut wie keine Werkzeuge, die ich bei meinem Problem mit den verzogenen Blechen als hilfreich sehe. Kein Schraubstock, kein Schweißbrenner, keine stabile gerade Fläche. Selbst der Kompressor ist eine Lachnummer. Ich fühle mich total überfordert.

      Ich habe gesehen, dass der Winkel der Kantung im vorderen Bereich, eben da wo das „Wellblech“ ist, nicht stimmt. Der Hilfsrahmen und das Blech sind jeweils minimal offener als 90°, dadurch bildet das Blech zwischen den Halteplatten einen Bauch nach außen. – Und rechts ist die „gute“ Seite… Ich muss den Winkel des Kantbleches irgendwie enger bekommen.

      Aber egal, Aufgeben kann keine Lösung sein. Ich werde mich bemühen, die wenigen Möglichkeiten hier zu nutzen. Einem echten „Ossi“ würde das leicht fallen, es gibt nur leider kaum noch welche – und die haben Wichtigeres zu tun. Andererseits kann ich ja auch nicht viel verlieren, denn ob ich die Bleche ohne Richtversuch neu kaufe oder nach einem misslungenen Richtversuch, kostet das gleiche. 😉 Morgen versuche ich mein Glück nochmal. Zuerst will ich die Bleche an den Nähten der Halteplatten begradigen, mal sehen wie das wird…

      Ich hoffe auch, dass es einen Werdegang gibt, über den ich dann schreiben kann. 😉

  2. Hallo Petsi,
    okay, jetzt verstehe ich besser, wo das Problem liegt. Es ist bei solch dicken Blechen echt nicht einfach, einen Winkel nachzubiegen, vor allem nicht, wenn man kein „schweres“ Werkzeug hat. Klar geht es mit roher Gewalt (Hammer), aber das wird nicht besonders schön. Die Bleche sind (wie ich meine) allgemein nicht sehr genau gebogen worden. Das habe ich mir gedacht, als ich die Verbindungsstellen der Stücke gesehen habe. Die Schenkel scheinen mir ungleich lang zu sein.
    Die Nähte an den Halteplatten würde ich von der Rückseite her versuchen zu treiben.

    1. Moin Hanspeter! Mit dem „ungenau gebogen“ liegst Du richtig, der Anschlag der Kantbank scheint nicht richtig gerade zu sein und so ist jeder Schenkel eine Art Keil. Die ersten Bleche waren ja so richtig Wellbleche und mussten umgetauscht werden. TMS hat sich da nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Aber gut, für meine Zwecke sind die Bleche ausreichend, zumal ich sie ja auch wieder krumm mache… 😉
      Beim „Richten“ muss ich halt leider auf den guten alten Hammer zurückgreifen, hilft ja nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.