Die Show muss weiter gehen

Es gibt am 814 noch reichlich zu tun, das weder mit Kofferbau noch mit Unterflurkästen zu tun hat. Und rundherum auch, so war heute endlich mal eine kleine Aufräumung fällig. Diverser Müll verschwand und ich räumte das gerade nicht gebrauchte Werkzeug etwas zusammen. Schon viel besser! Jetzt war ich schon draußen – was könnte ich machen?

Auspuff wäre doch mal eine Maßnahme. Die Schiene, die den Topf mittels zweier großer Schellen trägt, war nicht mehr zu retten. Völlig verrostet und stellenweise sogar „mit Durchblick“. Zusammen mit Sigi suchte ich in der Halle nach Material, aus dem ich eine neue Schiene bauen könnte. Am Ende blieben wir an ein paar Reststücken vom Hilfsrahmenbau hängen. Etwas grob und etwas schwer vielleicht, aber immerhin ein Anfang.

Ich hielt ein längenmäßig passendes Stück an den Topf, verglich es mit der originalen Schiene (die Mercedes so nicht mehr liefern kann!) und grübelte etwas darüber. Erst wollte ich die ganze Befestigung anders bauen, aber warum das Rad neu erfinden? Okay, etwas gemessen, angerissen und dann mit der Flex zurecht gestutzt. Die Flanken des U-Profils wurden 3cm kürzer, so blieben noch 2cm Höhe übrig. Das eingeschnittene Ende noch abgeflext, anschließend mit der Fächerscheibe entgratet, schon hatte ich den Rohbau der neuen Halteschiene. Jetzt bohrte ich drei Löcher in die Mitte, steckte Schrauben durch und schweißte die Köpfe fest, man kommt schließlich nachher nicht mehr mit Werkzeug dran, um die Schrauben zu halten. Grundierung und schwarzen Lack drüber – oh, hatte nur noch dunkelgrau metallic, aber auch hübsch.

Die Schellen machten fast genauso viel Arbeit, hatten vorher schon nicht schön gesessen und waren durch meine doch etwas massivere und kantigere Schiene nun endgültig unpassend. Ich passte die Oberseite an meine neue Schiene an, bog die Enden etwas anders und schon passten die Schellen. Bei der Montage der Schiene gab es natürlich auch gleich wieder Schrammen im Lack, aber nicht bis durch die Grundierung durch, also ließ ich das so. Die Schiene hat 5mm Stärke, die kann eine ganze Weile rosten, bevor ich den Topf verliere. 😉

Jetzt durfte der Topf wieder unter den Wagen und über das Flexstück des Hosenrohrs. Netterweise passten die Schrauben mit der nur lose montierten Schiene exakt in die Löcher des Halters. Scheiben drauf, Muttern drauf, festgezogen, passt. Schelle vom Flexrohr festgezogen, dann die Schellen um den Topf herum festgezogen. Leiser dürfte der Wagen jetzt sein, nur strömen die Abgase jetzt wieder nach vorne. Ach ja, das Endrohr fehlte ja noch. War ja auch klar, dass das jetzt nicht mehr passen würde. Früher war das Enderohr an den Haltern der Druckluftbehälter mit festgeschraubt, aber wo früher die Kessel waren, ist jetzt der Tank. Und der sitzt tiefer. Etwa 10cm Abstand zum Boden hat das Ende des Rohrs, wenn ich es jetzt auf den Topf drauf stecke. Da muss also noch eine andere Lösung her. Kommt.

Gestern hatte ich im Hornbach bei Jena Gasflaschen getauscht und war auch mal durch die Regale geschlendert. Dabei hatte ich lange Schrauben mit Teilgewinde gefunden, die mir für die vordere Befestigung des Hilfsrahmens besser gefallen hätten. Also nochmal ganze 2,45 Euro investiert und zwei Schrauben in 160mm Länge gekauft. Die kamen jetzt anstelle der Schrauben mit durchgehendem Gewinde zum Einsatz, das hatte mir zu sehr nach Gewindestange ausgesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.