Wird doch…

Die letzten Tage gab es eine schöne kleine Rostkur für den Hauptrahmen. Der 814 kam raus ins Freie, damit die Halle geschont wird und andere auch was von dem Dreck und Krach haben. Dann kam auf Sigis Vorschlag die Akku-Hilti zum Rostklopfen zum Einsatz. Das war eine tolle Idee, hat richtig Zeit gespart und warm wurde es mir durch die Vibrationen auch gleich noch. Anschließend die Flex mit gezopfter Drahtbürste. Danach noch zwei Tage mit der Schruppscheibe. Schinderei aber auch…!

Trotzdem, hat sich gelohnt. Heute konnte ich die Oberseiten und Außenflächen des Rahmens mit Verdünnung abreiben und streichen. Ich muss zwischendrin einfach Fortschritte sehen, sonst zermürbt mich diese hoffnungslos aussehende Gammel. Und der erste Anstrich hat tatsächlich richtig was gebracht, das Glump sieht gleich ganz anders aus. Ich werde natürlich nochmal die Hilti schwingen müssen und auch noch mehr als einmal Dreck fressen. Aber heute waren erst mal die rosa Elefanten dran… 😉

Derweil geht es natürlich in verschiedene Richtungen parallel zu den handwerklichen Tätigkeiten weiter. Ich hab verschiedene Ersatzteile zusammengesucht und auch schon die neuen Druckluftkessel bestellt. Durch eine supernette neue Bekanntschaft fand ich auch eins meiner Kupplungsprobleme, vielleicht ist die Kupplung noch garnicht austauschbedürftig. An der Pedalerie sitzt eine Feder am Kupplungspedal, die ab einem gewissen Punkt mithilft, das Pedal durch zu treten. Ein Blick hinter die Verkleidung eröffnete die Lösung für die schwer gehende Kupplung, die Feder ist nämlich gebrochen und nichts hilft mehr beim Treten. Auch meine umfangreiche Kabelfrage am Getriebe konnte beantwortet werden, alle drei Kabel haben einen Sinn und haben nichts mit einem Geschwindigkeitsbegrenzer zu tun, den ich höchst wahrscheinlich garnicht verbaut habe.

Auch an der Hilfsrahmenfront wurde wieder gekämpft. Es kommt alles so drauf, wie ich mir das schon zurecht gelegt hatte. Klar wiegt der Hilfsrahmen ein paar Kilo, aber dafür müssen am Koffer keine Kunstgriffe wie eine Aussparung für das Getriebe vorgenommen werden, der Koffer wird einfach nur ein Quader. Auch die sonst frei hängenden Kofferüberstände fallen durch den Hilfsrahmen weg und der Koffer läge rundum auf. Ich kann die Seitenmarkierungsleuchten in den Hilfsrahmen setzen und die Unterflurkästen fallen nicht 10cm flacher aus, als wenn der Koffer tiefer sitzt. Bei 30cm Staukastenhöhe kann ich die Dinger gleich weglassen… Es lohnt sich ja auch nicht wirklich, wegen einer Höhenreduktion von 3,60m auf 3,50m Gesamthöhe und einer Gewichtsersparnis von vielleicht 100kg eine Lösung anzustreben, bei der ich ein ungutes Gefühl hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.